Neuer Server

Dienstag, 4. Juni 2013

Mal sehen, wie diese Anwendung auf dem neuen Server bei 1&1 läuft.

Geschrieben von Koki in Blog um 05:39 | Kommentare: 3

USA 2011

Montag, 20. Juni 2011

Auch wenn dieses Blog nicht mehr wirklich gepflegt wird - unsere Reisen (die wir natürlich unabhängig von diesen Seiten machen!) werden trotzdem hier protokolliert. :-)

Im Moment steht wieder eine Reise durch den Westen der USA an. Ihr seid herzlich eingeladen, unsere Erlebnisse dort zu verfolgen.

Geschrieben von Koki in Reisen um 18:19

Fazit Thailand

Dienstag, 19. Januar 2010

Undsere Rückkehr liegt ja nun auch schon wieder drei Arbeitswochen hinter uns, da wird es langsam mal Zeit für ein Fazit, oder?

Ich habe mich dieses Mal wieder sehr (sehr!) wohl gefühlt in Thailand. Früher sind wir ja mindestens 1x im Jahr nach Thailand geflogen, aber in den letzten Jahren haben wir auch eine Reihe anderer Ziele angesteuert, z.B. Bali und die USA. Das war auch gut so, denn ich hatte (vermutlich nicht ganz unbegründet) schon die Befürchtung, etwas auf der Welt zu verpassen - daher auch diese wunderschönen Urlaube.

Dieses Jahr musste es aber einfach wieder sein - und es war genial! Ich empfinde es doch als sehr angenehm, in ein so schönes Land zu kommen wie Thailand, und genau zu wissen, dass es dies ist, was man wollte.

Zum Beispiel Bangkok - viele Leute haben ja eine Abscheu vor dieser Stadt. Es ist laut, stinkt, überall wuseln Leute umher, auf hohen Stelzen schlängeln sich Straßen und die Bahn durch die Straßenschluchten. Und damit haben viele Leute auch nicht unrecht. Aber es ist auch nur die halbe Wahrheit. Ich habe z.B. einen langjährigen Bekannten, mit dem ich zwar schon seit bald 15 Jahren in losem Mailkontakt stehe, den ich jedoch noch nie persönlich getroffen habe, in Bangkok getroffen. Nicht zufällig, wir hatten und schon verabredet. Aber als wir gemeinsam durch Bangkok geschlendert sind haben wir festgestellt, wie sehr uns doch die Gerüche hier vertraut sind, überall Holzkohlerauch, der Duft von gebratenen Hühnerspießen, Blumen. Das alltägliche Chaos auf den Straßen. Die kleinen Läden, viele nicht schön, aber doch eben typisch für das Leben in dieser Stadt.

Auch auf Phuket hatten wir dieses Jahr endlich mal Glück mit Hotel und Wetter - es war ein Traum. Wenngleich man sagen muss, das Phuket leider alles andere als Billig ist. Gerade im Vergleich mit Bangkok kosten hier Taxifahrten fast das zehnfache, und dann fühle ich mich geneppt. Das ist dann der Punkt, an dem ich mich nicht mehr so richtig wohl fühle. Aber, wie gesagt, das Hotel, der Strand, das Essen, das Wetter ...

Auf Koh Chang haben wir dann mit dem gebuchten Hotel leider doch etwas sehr daneben gegriffen. Unsere Beschwerde wir gerade von Meier's Weltreisen geprüft, Ich bin da schon mal gespannt, in wieweit die uns hier entgegen kommen. Wäre aber schade wenn nicht, denn über Meiers haben wir in den letzten Jahren bestimmt schon den Gegenwert eines Klein(st)wagens gebucht.

Was in Thailand übrigens auch ganz toll funktioniert hat war die Mobilfunkversorgung. Wir hatten uns ja für unsere Smartphones vor Ort SIM-Karten mit einem Datentarif gekauft, und zwar bei 1-2-Call. Das ist eines von zwei gut ausgebauten Handynetzen (das andere ist DTAC, es gibt noch weitere, aber die funktinoieren angeblich vor allem im Bangkok). Jedenfalls war die Mobilfunkversorgung um weiten besser als hier über E-Plus. Es war sogar so, dass wir selbst am hintersten Eck von Koh Chang noch Vollausschlag sowie EDGE-Versorgung (das ist nach UMTS der nächstbeste Standard, und hier zuhause bekommen ich häufig, wenn kein UMTS verfügbar ist, nur GPRS, das ist deutlich laaaangsamer). Für die Karten haben wir mitsamt Datentarif etwa 12 EUR bezahlt. Gespräche nach Deutschland lassen sich damit bereits ab 0,14€/Minute führen (7THB, Sparvorwahl 00949 oder 00849). Alles in allem ein großes Stück Freiheit, wenn man sich gegenseitig auch mal telefonisch erreichen kann, ohne dabei arm zu werden. Oder den Taxifahrer anrufen kann. Oder sich mal eben verabreden.

Aber, wisst ihr was? Zuhause ist es auch schön. Ehrlich! :-)

Geschrieben von Koki in Reisen um 17:23

Frohes Fest!

Donnerstag, 24. Dezember 2009

Wir wuenschen euch allen aus unserem Urlaub ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest!

Geschrieben von Koki in Privates um 09:04

Zwischenstand: Phuket

Montag, 21. Dezember 2009

Es gibt wohl etwas Verwirrung darueber, warum hier im Blog keine Berichte von unserer Reise zu finden sind. Das ist ganz einfach: die befinden sich (wie schon bei der USA-Reise) in einem Web-Special, also einer eigenen Unterseite. Ihr gelangt dorthin entweder ueber den (im Moment Orange-farbenen) Link in der rechten Spalte "Thailand 2009", oder ueber diesen Link.

Im oberen Bereich sehr ihr das Datum der Tage, an denen wir verreist sind. Ein Klick darauf bringt euch auf die entsprechende Unterseite. Dort gibt es zu jeder Etappe, auf der wir schon waren, eine Karte (rechts) und mehrere kurze Texte (linke Spalte) - im Moment sind es 23 Textchen. Zu Bangkok und demnaechst auch Phuket gibt es auch einige Handy-Fotos. :-)

Ueber die folgenden Links kommt ihr auch direkt auf die bisherigen Etappen:

Falls ihr damit nicht klar kommt, hinterlasst hier einfach einen Kommentar oder schickt mir eine E-Mail!

Geschrieben von Koki in Reisen um 03:52

... und wieder lockt Thailand!

Freitag, 4. Dezember 2009

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, und wir düsen wieder einmal nach Thailand. Bedingt durch den Überstundenabbau dieses Jahr haben wir beide noch dermaßen viel Urlaub übrig, dass wir (schon wieder) Zeit haben, für ein paar Wochen das Land zu verlassen.

Neben Thailand (wo wir Weihnachten und Silverster verbringen werden) haben wir diesmal auch einen Abstecher in ein ganz besonderes Land geplant: nach Myanmar, besser bekannt unter dem alten Namen Burma. Hier wollen wir drei Nächte in der Hauptstadt Yangoon verbringen, und dort den besonderen Flair dieser Stadt erleben.

Anders als in den USA haben wir dieses Mal jedoch keinen PC dabei - das ist uns hier zu viel Schlepperei. Daher haben wir die schon während der USA-Reise eingesetzte Software erweitert und können dort nun von unseren beiden Android-Smartphones kurze Texte und Bilder (diese leider aber in eher mäßiger Qualität) einstellen. GPS-Spuren werden wir allerdings wohl erstmal nicht hinterlegen und auch keine Fotos von unserer "großen" Kamera einstellen.

Hier gehts zum Web-Special!

Geschrieben von Koki in Reisen um 23:51

Server-Umzug

Dienstag, 1. Dezember 2009

Wieder mal eine Meldung in eigener Sache - das Blog ist auf einen anderen Server gezogen. Ist jetzt zwar (nur) ein Billig-Hoster in den USA, aber nachdem mein bisheriger Provider ohne Vorankündigung einen Serverwechsel vollzogen hat und anschließend nach einigen erfolglosen Versuchen, meine Blog-Anwendung auf dem neuen Server wieder zum Laufen zu bekommen, resigniert hat, habe ich mich zu diesem Schritt entschlossen. Mal schauen, ob ich das schon bald wieder bereuen werde. :-)

Geschrieben von Koki in Blog um 18:59

USA-Reise 2009 - Ein Fazit

Sonntag, 13. September 2009

Halleluhja, das hat gedauert - wir sind schon wieder zwei Monate zurück, und es gibt noch immer keinen Abschluss-Bericht. Aber immerhin ist jetzt genug Zeit verstrichen, um ein fundiertes Fazit zu unserer USA-Reise abzugeben. Also, an die Arbeit! :-)

Um es vorweg zu nehmen: wir hatten eine verdammt gute Zeit in den Staaten, wir haben uns pudelwohl gefühlt, viel Geld dagelassen und dafür viele Erinnerungen und Erfahrungen wieder mit heimgenommen. Mal ganz abgesehen von über 50GB an Fotos :-)

Die Reiseplanung

Wir hatten ja bereits im Vorfeld sämtliche Hotels fix gemacht - teils über unser Reisebüro, teils direkt im Internet. Nun hatten wir sowohl im Reiseführer gelesen als auch von Bekannten gesagt bekommen, dass das ja gar nicht nötig sei und dass wir so unnötiger Weise viel Flexibilität aufgeben würden. Mag sein, dass das gestimmt hat und wir an vielen Stellen noch gute Hotelzimmer bekommen hätten. Allerdings hatten wir uns eine große Route vorgenommen und haben dabei zur Hauptreisezeit der USA etliche Nationalparks besucht, und das auch am Wochenende. Am Grand Canyon hätten wir z.B. tatsächlich keine Zimmer mehr bekommen. Und im Death Valley hätte ich auch nicht ohne Unterkunft stranden wollen, denn da gibt's nur ein einziges Hotel.

Da wir außerdem einige Attraktionen vorgebucht hatten (Helikopterflug am Grand Canyon, Cirque du Soleil-Show in Vegas, ...) oder zu fixen Terminen an bestimmten Orten sein wollten) hätte sich die Flexibilität ohnehin sehr in Grenzen gehalten. Wir waren andererseits heilfroh, immer einen fixen Punkt zu haben, den wir ansteuern konnten, ohne uns Sorgen um die nächste Übernachtung machen zu müssen. Das hat unsere Freiheit in unseren Augen sogar erhöht, denn so konnten wir auch erst mal bei Nacht irgendwo ankommen, ohne befürchten zu müssen, kein Zimmer mehr zu finden.

Mit den Hotels war natürlich auch die Route mitsamt der sich dort befindlichen Sehenswürdigkeiten vorgegeben - und ein Stückweit sogar, wie viel Zeit wir uns an einem Ort nehmen konnten. Haben wir uns dadurch gehetzt bzw. getrieben gefühlt, haben wir jemals den eindruck gehabt, irgendwo nicht bleiben zu können, wo wir gerne mehr Zeit verbracht hätten? Nein, ganz und gar nicht. Die Route hat wirklich perfekt funktioniert und uns immer genau dann die Zeit gelassen, wenn wir sie gebraucht haben. Einige Etappen waren zwar knapp (z.B. die zwischen Page und dem Monument Valley), aber trotzdem ausreichend - mit mehr Zeit hätten wir dort auch nicht mehr sehen können.

Der Flug uns das Auto

Wir sind seit vielen Jahren das erste Mal wieder mit der Lufthansa unterwegs gewesen. Vielleicht sind wir hier von diversen asiatischen Airlines verwöhnt (Thai, Cathay Pacific, Eva Air, um nur einige der letzten Jahre zu nennen), aber von der Lufthansa waren wir doch schwer enttäuscht. Der Flieger auf dem Hinflug (A340) war zwar top, allerdings hatte man vergessen, Kopfhörer mit an Board zu nehmen. Was nutzt mir nun das tolle Board-Entertainment-System mit Bildschirmen an jedem Platz, wenn ich trotzdem nur Stummfilme genießen kann? Und wie fühlt sich ein langer Flug an ohne Entertainment? Bescheiden :-X

Wir hatten uns dann beschwert und haben die Versicherung bekommen, dass man auf dem Rückflug ganz besonders auf das Entertainment achten werde. Pustekuchen - das war so eine richtig olle Boeing 747-400, die nur so winzige Bildschirme oberhalb der Gänge hatte. Und unserer war kaputt. Geile Sache das. Außerdem war das Essen richtig ungenießbar. Ich weiß nicht, wer diese Regel aufgestellt hat, aber die Rückflüge unserer Reisen waren bislang immer deutlich unangenehmer als die Hinflüge. Und meisten - so auch hier - ist der Hinflug längst nicht so ausgebucht wie der Rückflug. (Wenn das immer so wäre müsste Deutschland doch langsam aus allen Nähten platzen?!?)

Das Auto hatten wir über das Reisebüro bei Alamo, einem großen Autoverleiher, gebucht. Dort hatten wir eine Choice-Line, d.h. wir konnten uns vom Parkplatz ein beliebiges Auto aus der von uns gebuchten Kategorie auswählen. Dumm nur, dass da nur abgenudelte Kias mit abgefahrenen Reifen rumstanden. Von den aus dem Katalog als Beispiel angegebenen Jeeps und RAV4s war keine Spur zu sehen. Da wir aber wussten, dass das Auto für die nächsten vier Wochen unser zweites Zuhause werden würde, haben wir nochmal 300 US-$ in die Hand genommen und ein Upgrade auf die nächst höhere Kategorie gemacht.

Und das haben wir auch nicht bereut, denn der Ford Edge, den wir hatten, hat uns richtig Spaß gemacht. So viel, dass uns unser Auto hier daheim zwischenzeitlich gar nicht mehr so richtig gut gefallen mag. So ist das Leben. :-X

Die Straßen waren übrigens auch eine Freude zu fahren. Wir hatten nur einen einzigen Stau (in LA), überall sonst kamen wir flott voran. Auch wenn die Höchstgeschwindigkeit meist nur 65 Meilen pro Stunde betrug - dadurch, dass alle Autos dieselbe Geschwindigkeit gefahren sind, konnte man einfach den Tempomat einschalten und das Auto auf dieselbe Geschwindigkeit bringen wie die des Vordermanns, und schon schwamm man mit. Es gab keine langsamen LKW, die man ständig hätte überholen müssen (die waren nämlich genauso schnell wie man selbst), es gab keine Raser, die einen ständig bedrängt hätten ... sehr angenehm. Und auch die Straßen waren Top - Breit, guter Zustand und oftmals gar kein Verkehr. Besser ging's kaum!

Wo hat es uns am besten gefallen?

Schwer zu sagen, die Orte waren alle extrem unterschiedlich. Los Angeles, San Diego, Palm Springs, Phoenix, Las Vegas, San Francisco waren allesamt sehr sehenswert. San Francisco hatte aber eine ganz besondere Atmosphäre - wenn ich mir einen Ort dieser Reise zum Niederlassen wählen müsste, wär's wahrscheinlich dieser. Und die Nationalparks miteinander zu vergleichen geht schon mal gleich gar nicht - das wäre wie mit den Äpfeln und den Birnen. Ich finde jedoch, dass der Grand Canyon etwas überbewertet und überlaufen ist - Canyonlands war bestimmt nicht weniger eindrucksvoll, aber längst nicht so touristisch. Überraschenderweise fanden wir beide auch den Joshua Tree National Park sehr eindrucksvoll, obwohl wir diesen vorallem deshalb eingebaut hatten, weil er eben auf dem Weg lag - die Atmosphäre dort hat uns ziemlich beeindruckt.

Was würden wir, sollten wir die Route noch mal fahren, anders machen? Eigentlich nichts. Vermutlich würden wir nicht mehr ins Cedar Lodge Hotel in El Portal gehen. Das lag doch erheblich viel schlechter als zunächst vermutet. Außerdem fanden wir den Empfang sehr unfreundlich und waren etwas überrascht, dass keines der vielen Restaurants uns um 21:05 Uhr noch was zu Essen verkaufen wollten. Ansonsten war alles top!

The American Way of Life

(Jetzt ist mir gerade der Browser abgestürzt :-( Und das, was ab hier kommt, wird nun ein zweites Mal geschrieben :-().

Und wir haben wir uns nun gefühlt in den USA? Pudelwohl! Die Menschen waren allesamt sehr unkompliziert und freundlich, es war stets leicht, miteinander ins Gespräch zu kommen.

Insbesondere in Kalifornien ist das Thema Umweltschutz inzwischen mit großer Priorität aufgenommen worden - Mülltrennung, Fahrgemeinschaften, Hybrid-Autos (wir haben noch nirgendwo so viele Toyota Prius gesehen wir dort!) und auch Windkraftanlagen gab es dort zuhauf. Natürlich, das Auto ist nach wie vor ein integraler Bestandteil der Kultur, aber das ist bei den dort zurückzulegenden Entfernungen auch kaum vermeidbar.

Kulinarisch waren wir schnell etwas gelangweilt von all dem Fast Food, und "echtes" Essen war oftmals nur schwer zu finden und kaum zu bezahlen. Aber wir haben uns durchgewurschtelt. Und spätestens ab San Francisco gab's auch wieder gutes Essen. :-)

Wie nächste Reise?

... wir uns erstmal nach Thailand bringen, und zwar über Weihnachten und Neujahr. Da waren wir schon laaange nicht mehr (nunja, ich zumindest). Aber in die USA will ich schon gerne auch demnächst wieder. Mal sehen, wie sich unser Budget so entwickelt :-)

Geschrieben von Koki in Reisen um 14:15

USA - Zwischenfazit

Mittwoch, 17. Juni 2009

Ein Zwischenfazit zur USA-Reise, auf der wir uns gerade befinden, findet sich auf der Reiseseite zu Moab unter "Bericht".

Geschrieben von Koki in Reisen um 17:09 | Kommentare: 1

Flug AF447

Donnerstag, 4. Juni 2009

Au Mann - ich habe grade erfahren, dass in der Maschine AF447, die beim Flug von Brasilien nach Paris abgestürzt ist, auch ein Kollege von mir hier aus dem selben Gebäude saß. Auch wenn ich mit ihm nie was zu tun hatte - sowas macht die Sache plötzlich doch deutlich realer. Vorher war's "nur" ein tragischer Flugzeugabsturz in der Ferne ... :-(

Die Vorfreude auf unseren Urlaub nimmt mir das nun gewiss nicht, aber ein komisches Gefühl ist nun trotzdem da. Es kann einen anscheinend doch immer treffen!

Geschrieben von Koki in Reisen um 09:25 | Kommentare: 1
(Seite 1 von 13 | 123 Einträge) » nächste Seite